Plätzchen für Läufer

Gesund naschen in der Weihnachtszeit

Wenn man an die Adventszeit denkt, dann kommen einen verschiedenste tollen Dinge in den Kopf. Allem Voran natürlich die leckeren Plätzchen, die man Tag für Tag verspeist. Manchen plagt bereits nach dem zweiten Advent das schlechte Gewissen. Obwohl man regelmäßig seine Laufschuhe schnürrt macht man sich Gedanken darüber, ob man wirklich noch das achte Plätzchen vom Plätzchenteller essen sollte oder es vielleicht lieber sein lassen sollte. Schließlich merkt man jedes zusätzliche Kilo beim Laufen. Mal ehrlich, eigentlich ist die Weihnachtszeit eine Zeit in der man sich über solche Dinge eher nachrangig Gedanken machen sollte, vor allem als Läufer. Trotzdem haben wir es mal für Euch ausprobiert und ” gesunde Plätzchen” gebacken.  Eigentlich sind es eher Energy Balls aber die Weihnachtsgewürze lassen diese Energy Balls wie Plätzchen schmecken. Hier ist das Rezept für unsere Plätzchen für Läufer.

 

Die Zutaten

 

  • 1/2 Tasse rohe Cashewnüsse
  • 1/2 Tasse rohe Mandeln
  • 1/2 Tasse getrocknete Cranberries
  • 1/2 Tasse getrocknete Datteln
  • etwas Lebkuchengewürz
  • etwas Zimt
  • eine Prise Salz

 

Die Zubereitung

 

Die Cashewnüsse und die Mandeln zunächst mit einem Küchengerät klein mixen. Aber Vorsicht, aus den Nüssen bitte keine Butter machen. Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einer homogenen Masse mixen. Zwei kleine Löffel Wasser zu der Masse hinzufügen und erneut mixen. Anschließend kann die Masse zu etwa pralinengroßen Kugeln geformt werden. Wer möchte kann die fertigen Energy Balls noch in Zimt, Nüssen, Kokosflocken oder Chiasamen wälzen. Der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Die Energy Balls sollten in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank gelagert werden. So bleiben die Energy Balls schön fest und bis zu zwei Wochen haltbar.

 

Fazit

 

Der aufmerksame Leser hat nun schon gemerkt, dass solche Energy Balls trotz allem viele Kalorien haben. Natürlich, Trockenfrüchte und Nüsse sind nicht gerade bekannt dafür kalorienarm zu sein. Aber immerhin verzichtet man beim Erstellen von Energy Balls auf das Hinzufügen von Zucker. Für das Gewissen sind Energy Balls somit auf jeden Fall beruhigend. Man sollte trotzdem nicht alle Energy Balls auf einmal verzehren.

Das tolle an Energy Balls ist, dass man die Zutaten nach belieben austauschen kann. Als Trockenfrüchte eignen sich neben Cranberries und Datteln auch Feigen, Aprikosen oder Pflaumen. Auch bei den Nüssen kann variiert werden und nach Lust und Laune herumexperimentiert werden.

 

Viel Spaß beim Nachbacken!

 

  • ÜBER DIE AUTORIN

    Christina Dörr Christina hat, bevor sie zu motion events kam, einen Bachelor in Sportwissenschaften und einen Master in Sportmanagement absolviert. Christina ist leidenschaftliche Läuferin und seit vielen Jahren treu dem Frankfurt Marathon verbunden. Christina ist Initiatorin des Blogs #runtheskyline

  • Meistgelesene Artikel

  • Newsletter

  • Instagram Feed

    Something is wrong.
    Instagram token error.